Eine weitere Freiland-Installationen im Heiligen Hain des Erdenhüter-Zentrums ist der " Kraftplatz der Erdmutter", ein natürlicher „weiblicher“ Yin-Energiepunkt, dessen Zentrum ein natürlicher Teich, eine so genannte "Hüle" bildet.  

Der Teich ist von 8 großen Linden umgeben, die 1868 dort bereits vom Begründer des Vogelhofs gepflanzt worden waren.

Um den Teich wurden fünf der weltweit größten Achatdrusen mit bis zu 350kg Einzelgewicht platziert, die wie riesige Gelege oder Schildkröten aussehen und mit ihrer runden, weiblichen Form ein energetisches Gegengewicht zum Kristallkreis darstellen. Solche Riesen-Achate bestehen zwar wissenschaftlich gesehen aus dem selben Material (SiO2) wie auch die Erdenhüter-Kristalle. Energetisch gesehen sind sie aber mit ihrer runden weiblichen Form genau das weibliche Pendant zu den Erdenhüter-Kristallen und helfen diesem Platz, seine weibliche und mütterliche Energie noch stärker und spürbar zu entfalten.
Flankiert wird der Teich von einer großen Granitfigur der Spiegelmond-Kwan-Yin, die im alten China eine Darstellung der Erdgöttin war und heute noch große Verehrung genießt.