Das Sonnenritual der Inkas, Naturrituale und Pujas

S 07/22

WE 29./ 30. OktoberAusbildungs-Seminar mit Zertifikat

Erstmalige Seminar-Premiere

Die Inka-Indianer Südamerikas verehrten die Sonne als höchste Gottheit, brachten ihr regelmäßig Opfer und entwickelten das vielschichtige Sonnenritual zu verschiedensten kultischen Zwecken. Leider ist aber heute nur noch sehr wenig über diese damalige spirituelle Hochkultur der Anden-Region überliefert und Forscher können sich nur auf wenige Überbleibsel konzentrieren, die nicht zum Opfer der sinnlosen Zerstörungswut der spanischen Conquistadores wurden.

Allerdings wurden okkulte oder spirituelle Praktiken seit alters her geheim gehalten und nur von einzelnen Priester-Schamanen an eingeweihte Schüler weiter gegeben.

Doch gerade durch diese geheimen Einweihungen konnten sich viele uralte spirituelle Praktiken bis hin in die heutige Zeit retten und erhalten, da sie immer nur mündlich von einer Generation an die andere weitergegeben wurden. Einer dieser eingeweihten Inka-Schamanen der heutigen Zeit war Don Eduardo Calderon Palomino (†), von dem Wolfgang Hahl vor etwa vor 35 Jahren das geheime Sonnenritual der Inkas erlernen durfte. Es ist ein enorm kraftvolles und wirksames Ritual, das allerdings sehr aufwändig ist, da es dafür viele Menschen, viel Zeit und eine Menge von Natursteinen braucht, die zu einer gigantischen Spirale aufgebaut werden. Dies ist allerdings schon vor etwa 10 Jahren hier in unserem Heiligen Hain während eines entsprechenden Seminars geschehen und so können wir uns die schwere körperliche Arbeit ersparen und direkt praktisch loslegen.

Das Sonnenritual

Warum dieses Sonnenritual in der heutigen Zeit wieder an Bedeutung gewinnt, ist einfach der Grund, dass es damit gelingt, selbst bei schlechtesten Wetterbedingungen wie ununterbrochenem Starkregen innerhalb weniger Stunden schönes Wetter und Sonnenschein herbeizuführen. Während der schweren Überschwemmungen in Deutschland bekam W. Hahl aus der Geistigen Welt die Erlaubnis und Aufforderung, dieses Ritual weitergeben und lehren zu dürfen, da dadurch verheerende Auswirkungen abgeschwächt bzw. sogar gestoppt werden können.

Um dieses Ritual durchführen zu dürfen, muss allerdings der Geist der Erde die Erlaubnis dazu geben, dass dies gewollt ist und zum Wohl und im Einklang mit der Natur geschieht. Diese Erlaubnis wurde Wolfgang Hahl bisher erst zweimal in seinem Leben während spiritueller Großveranstaltungen gegeben, nachdem es jeweils bereits tagelange wolkenbruchartige Regenfälle gegeben hatte, die zum Teil sogar die Durchführung der Veranstaltungen gefährdeten. Dies war vor 30 Jahren während eines Rainbow Gatherings in Frankreich sowie vor 20 Jahren bei der Sommerveranstaltung des Maya-Kalender Experten Johann Kössner im österreichischen Waldviertel.

In beiden Fällen gelang es ihm, mit Hilfe einer großen Gruppe enthusiastischer Menschen innerhalb weniger Stunden den Regen zu stoppen, die Sonne zum Scheinen zu bringen und tagelang schönes Wetter stabil zu halten, während es im übrigen Land weiter wolkenbruchartig regnete und der Himmel pechrabenschwarz blieb. Als Nebeneffekt dieses Rituals geschieht eine hochenergetische Reinigung und Aufladung der einzelnen Teilnehmer sowie der ganzen umgebenden Landschaft.

Eine einmalige Chance

Zum ersten Mal wird W. Hahl in diesem Ausbildungs-Seminar sein geheimes Wissen preisgeben und die Durchführung und den exakten Aufbau dieser Zeremonie weitergeben. Darüber hinaus sogar das Wissen und die Technik, wie man eine solche Stein-Spirale auch bei Dürre und Regenmangel zum Regenmachen verwenden und deren Wirkung mit entsprechenden Kristall-Doppelendern noch enorm verstärken kann.

Dies wird vielleicht das einzige Mal in seinem Leben sein, wo er dieses Ritual einem größeren Personenkreis zugänglich macht, und bietet allen Landschafts- und Erdheilern sowie schamanisch arbeitenden Menschen eine einmalige Chance, diese kraftvolle Technik für zukünftige Erfordernisse einsetzen zu lernen.

Seminargebühr Erwachsene 175,- €; Jugendliche (14-18 Jahre) 75,- €